Home / Nationalparks / Tiere in Sri Lanka / Sri Lanka Elefant

Sri Lanka Elefant

Der Sri Lanka Elefant ist neben dem Indischen und dem Sumatra Elefanten eine von mehreren Unterarten des Asiatischen Elefanten. Die Tiere wiegen bei einer Schulterhöhe von bis zu 3,50 Metern zwischen zwei und fünfeinhalb Tonnen. Diesbezüglich unterscheidet sich der Asiatische Elefant von seinem afrikanischen Vetter nicht nur durch eine etwas geringere Körpergröße, sondern auf Grund einiger weiterer Merkmale. So ist der Rücken des Sri Lanka Elefanten nach oben gewölbt und auch die graue Haut hat weniger Runzeln.

Der Asiatische Elefant auf Sri Lanka hat als weiteres Merkmal an der Rüsselspitze außerdem nur einen Finger. Beim Asiatischen Elefanten sind nur die Bullen mit mächtigen Stoßzähnen ausgestattet, während die Weibchen kaum sichtbare oder gar keine Stoßzähne besitzen. Bei den Sri Lanka Elefanten verfügen nur etwa sieben Prozent aller Bullen über ausgeprägte Stoßzähne.

Den asiatischen Elefanten kann man in den Nationalparks von Sri Lanka antreffen
Den asiatischen Elefanten kann man in den Nationalparks von Sri Lanka antreffen

Verbreitung und Verhalten des Elefanten in Sri Lanka

Neben zahlreichen gezähmten Elefanten gibt es in Sri Lanka nennenswerte Wildpopulationen. Verhältnismäßig viele wilde Elefanten leben zum Beispiel im Yala Nationalpark. Insgesamt leben in Sri Lanka noch rund 2500 bis 4000 Elefanten in Freiheit.

Die weiblichen Elefanten mit ihren Jungtieren bilden Herden von bis zu dreißig Mitgliedern. Als Leittier fungiert die älteste Kuh. Die Bullen leben einzelgängerisch oder in Junggesellenherden.

Die Elephant Foundation in der Nähe von Kandy
Die Elephant Foundation in der Nähe von Kandy

Fortpflanzung und Nachwuchs

Zum Zweck der Paarung schließen sich die Männchen einer Weibchenherde an und verbringen dort mitunter mehrere Monate. Wie beim Menschen gibt es auch bei den Asiatischen Elefanten keine spezielle Paarungszeit. Die Bullen auf Sri Lanka sind viel weniger aggressiv als die männlichen Elefanten in Afrika. Mit etwa 22 Monaten ist die Tragzeit beim Sri Lanka Elefanten verhältnismäßig lang. Das zumeist einzeln geborene Kalb wiegt bei der Geburt rund 100 Kilogramm und ist noch mit einem etwas längeren, braunen Fell bedeckt. Die neugeborenen Kälber können sofort aufstehen und laufen. Sie werden bis zu zwei Jahre lang gesäugt und sind erst mit 15 bis 17 Jahren ausgewachsen und fortpflanzungsfähig. Die Männchen müssen mit sieben bis acht Jahren die Herde verlassen. Die Elefanten in Sri Lanka haben eine Lebenserwartung von bis zu 60 Jahren. In sehr seltenen Fällen kann ein Asiatischer Elefant auch rund 80 Jahre alt werden.

Gal-Oya Nationalpark - Elefantenfamilie im Schutz des Dickichts
Gal-Oya Nationalpark – Elefantenfamilie im Schutz des Dickichts

Sri Lanka Elefant: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,50 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.

Loading...

Ernährung

Die Elefanten in Sri Lanka bevorzugen bewachsene Flächen, zum Beispiel Graslandschaften, Wälder und Buschland als Lebensraum. Als dämmerungs- und nachtaktive Tiere ruhen sie während der Hitze am Tag und begeben sich erst am Abend auf Nahrungssuche. Neben Zweigen, Gräsern, Rinden und Blättern fressen die Elefanten auch sehr gerne Zuckerrohr, Bananen und Reis. Am Tag benötigt ein Elefant rund 150 Kilogramm Nahrung.

Feinde in Sri Lanka

Das bringt sie wiederum in Konflikt mit den einheimischen Bauern. Wie in vielen anderen asiatischen Ländern ist der wilde Elefant auch in Sri Lanka stark gefährdet. Schuld sind unter anderem Abschüsse und die Zerstörung des Lebensraums durch den Menschen. Einige Elefanten werden auch gefangen und als Arbeitstiere abgerichtet. Ansonsten hat ein ausgewachsener Elefant in Sri Lanka kaum natürliche Feinde. Schwache Jungtiere werden hin und wieder von Leoparden erbeutet.

Lesetipp

Reiserouten für Sri Lanka

Tipps für Reiserouten in Sri Lanka

Der Inselstaat Sri Lanka bietet auf relativ kleinem Raum eine Vielfalt an möglichen Reisezielen. Eine …

Musik in Sri Lanka

Musik ist aus dem Alltag von Sri Lanka kaum wegzudenken. In den Tempeln und Pagoden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *